3 Tipps für die Bodenhaftung.

01.02.2017

Wir wollen niemanden aufs Glatteis führen ….

Ganz im Gegenteil! Hier sind ein paar Tipps, wie Sie auf glatten Straßen den Boden unter den Füßen bzw. den Rädern nicht verlieren.

# Mach’s mit Gefühl

Dies gilt sowohl fürs Gas geben, Gas wegnehmen, fürs Lenken und natürlich auch fürs Bremsen. Denn durch zu abrupte Bewegungen bzw. Aktionen kann das Auto ins Schlingern geraten. Mit ABS wäre eine Vollbremsung – sollte diese nötig werden – allerdings möglich. Bei Autos ohne ABS geht es nur per „Stotterbremse“.

# Abstandsmessung

Dem Vordermann bzw. der Vorderfrau eng hinten aufzufahren ist natürlich grundsätzlich nicht ratsam – bei glatten Straßen ist es allerdings unverantwortlich. Vorausschauendes Fahren ist nun das Gebot der Stunde, denn bei Eisglätte muss mit einem dreimal längeren Bremsweg gerechnet werden.

# Anlaufschwierigkeiten

Sie kommen beim Anfahren nicht vom Fleck? Dann schalten Sie direkt in den zweiten Gang und lassen Sie die Kupplung schleifen. Auch beim Fahren sollte man bei Glätte immer möglichst früh hochschalten, denn die beste Übersetzung hat man bei niedrigen Motordrehzahlen.

 

Bei Eisregen und Straßen, die zu Rutschbahnen werden, ist allerdings guter Rat teuer. Dann hilft es oft nur noch, das Fahrzeug abzustellen und sich in einem hoffentlich in der Nähe befindlichen Café eine gemütliche Zwangspause zu gönnen. Denn oft ist der Spuk ja fast so schnell vorbei, wie er gekommen ist.